Aktuelles

In Zeiten der Corona Pandemie erleben wir aktuell Tag für Tag neue Maßnahmen und Einschränkungen in unserem öffentlichen und freiheitlichen Leben. All diese Maßnahmen haben zum Ziel, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und unseren eigenen Schutz zu verbessern.

So wird es auch notwendig, bis auf weiteres Maßnahmen in unserer Freiwilligen Feuerwehr zu ergreifen, um dauerhaft die Einsatzbereitschaft sicher zu stellen sowie gleichzeitig den Schutz aller Kameraden zu verbessern.

Folgende Maßnahmen sind ab sofort im Einsatzdienst der Freiwilligen Feuerwehr Waldbrunn umzusetzen:
•    Wer gesundheitlich angeschlagen ist, auch nur leicht, bleibt zu Hause
•    Auch in den Umkleiden ist einen Hygieneabstand (mind. 1,5m) einzuhalten.
•    Die Fahrzeugbesetzungen werden reduziert (taktisches Mindestmaß).
•    Für jedes eingesetzte Fahrzeug ist auf dem Einsatzfax/ Alarmdepesche die jeweilige Besatzung festzuhalten und zu dokumentieren.
•    Es wird im Alarmfall nur so viel an Fahrzeug und Personal eingesetzt, wie im jeweiligen Einzelfall unbedingt notwendig erscheint.
•    Sollte beim jeweiligen Alarm der persönliche Einsatz nicht notwendig werden, ist umgehend (ohne weiteren Aufenthalt im Gerätehaus) der Heimweg anzutreten.
•    Ziel muss sein, eine Infektion oder Ausbreitung in unserer Mannschaft zu verhindern.
•    Parallel sind die Maßnahmen im abwehrenden Brandschutz und der abwehrenden technischen Hilfeleistung sicherzustellen.

Eine Ausführliche Dienstanweisung für jeden Feuerwehrmann und jede Feuerwehrfrau im Einsatzdienst, wurde bereits am Wochenende verteilt.
Sobald sich die Lage ändert, informieren wir euch sofort über neue Maßnahmen. Primäres Ziel ist weiterhin die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft und der Schutz der eigenen Einsatzkräfte.

Auf Anregung und in Abstimmung mit den auf Kreisebene zuständigen Ansprechpartnern für die First Responder/ Helfer-vor-Ort Einheiten im Zweckverbandsbereich Würzburg wird die Alarmierung von Einheiten organisierter Erster Hilfe mit sofortiger Wirkung ausgesetzt.
Angesichts der aktuellen Coronavirus Gefährdungslage ist das primäre Ziel der Maßnahme, die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr zu sichern zu stellen.
Bei einem medizinischen Notfall können Sie natürlich nach wie vor die 112 rufen. Rettungsdienst und Notarzt kommt nach wie vor zur Hilfe. Das Eingreifen der First Responder Einheit ist bis auf weiteres pausiert.
Hintergrund ist, dass die First Responder Einheiten keine Pflichteinheiten der Kommunen in Bayern sind. Die First Responder Alarmierung ist eine freiwillige und ehrenamtliche Aufgabe einzelner Feuerwehren oder Hilfsorganisationen.
Der abwehrende Brandschutz und die Einsatzsicherstellung der Feuerwehr und weiteren behördlichen Organisationen hat absoluten Vorrang.


Parallel wurde am 16.03.2020 in Bayern der Katastrophenfall ausgerufen. Diese drastische Maßnahme ist landes- und bundesweit erstmalig und dient zur Eindämmung und Bekämpfung des Coronavirus.
Unsere Verhaltensempfehlung vom Bericht am 10.03.2020 hat nach wie vor Gültigkeit. Bitte halten sie sich mit Radio- und Fernsehgeräten auf dem aktuellen Stand. Offizielle und aktuelle behördlichen Informationen finden sie hier: https://www.landkreis-wuerzburg.de/

Am Dienstagabend fand im Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Waldbrunn eine präventive Infoveranstaltung zum aktuellen Thema „Corona-Virus“ statt. Die beiden Kommandanten Wilhelm und Haberstumpf klärten die Mannschaft über die aktuellen Sachstände und Maßnahmen auf.


Folgendes Vorgehen wir bei „nicht Einsatzkräften“ empfohlen:

1.) Schützen:
Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand – drehen Sie sich am besten weg. Niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie danach entsorgen. Vermeiden Sie Berührungen, wenn Sie andere Menschen begrüßen und waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife.

2.) Erkennen:
Erste Krankheitszeichen sind Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber. Einige Betroffene leiden zudem an Durchfall. Bei einem schweren Verlauf können Atemprobleme oder eine Lungenentzündung eintreten. Nach einer Ansteckung können Krankheitssymptome bis zu 14 Tage später auftreten.

3.) Handeln:
Haben Sie sich in einem Gebiet aufgehalten, in dem bereits Erkrankungsfälle mit dem neuartigen Coronavirus aufgetreten sind? Sollten innerhalb von 14 Tagen die oben beschriebenen Krankheitszeichen auftreten, vermeiden Sie unnötige Kontakte zu weiteren Personen und bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Kontaktieren Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt per Telefon und besprechen Sie das weitere Vorgehen bevor Sie in die Praxis gehen. Hatten Sie Kontakt zu einer Person mit einer solchen Erkrankung? Wenden Sie sich an Ihr zuständiges Gesundheitsamt. Bitte vermeiden Sie, unangekündigt zum Arzt oder in eine Klinik zu gehen. Melden Sie sich zuerst per Telefon bei den unten aufgeführten Stellen an.


Wichtige Telefonnummern im Landkreis Würzburg:
Wer einen Verdacht hat, sich selbst mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben oder Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte, sollte sich entweder telefonisch an seinen Hausarzt wenden oder an das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg unter der Telefonnummer 0931 8003-5100. Auch der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist für solche Fragen unter 116 117 erreichbar.
Die Integrierte Leitstelle berichtet, dass vor allem in den Abendstunden viele Bürgerinnen und Bürger über den Notruf 112 um Hilfe ersuchen. Harald Rehmann, Leiter der Berufsfeuerwehr, appelliert: „Der Notruf 112 ist allein für echte Notfälle reserviert, bitte rufen Sie für nicht dringliche medizinische Hilfe den bundesweiten Ruf 116 117 an“.


Sondersituation Einsatzkräfte im Feuerwehrdienst:
Bei Einsatzkräften im Feuerwehrdienst und speziell im medizinischen Erstversorgungsdienst der Feuerwehr (HVO) wurde auf ein angepasstes Vorgehen und Achtsamkeit geschult. Bei Verdachtsmomenten oder Ungereimtheiten ist das HVO-Personal und die Feuerwehreinsatzkraft besonders auf Eigenschutz bedacht. Eigenschutz hat bei der Feuerwehr je her einen hohen Stellenwert. Bei der aktuellen Corona-Lage wurde speziell darauf hingewiesen. Auch technische Hilfsmittel wie Atemschutzmaske (Mindestens FFP2), Brille werden im Bedarfsfall mehr Sicherheit geben.

Seit nunmehr 20 Jahren sind die First Responder oder auch Helfer vor Ort (HvO) der Freiwilligen Feuerwehr Waldbrunn ehrenamtlich und freiwillig zusätzlich zu ihrem herkömmlichen Feuerwehrdienst aktiv.
Neben dem Ortsgebiet ist man auch in der Nachbargemeinde Eisingen und bei Unfällen auf den umliegenden Straßen im Einsatz. Die Bundesautobahn BAB 3 gehört ebenfalls zu dem Einsatzgebiet der First Responder Truppe.
Um für alle Notfallsituationen gerüstet zu sein, befinden sich die weiblichen und männlichen Mitglieder der Gruppe in regelmäßigen Aus- und Fortbildungen. Alleine die Basisausbildung beträgt über 72 Stunden, welche die Helfer in ihrer Freizeit absolvieren.

Die Alarmierung der speziell ausgebildeten Ersthelfer erfolgt durch die Integrierte Leitstelle in Würzburg automatisch bei der Anforderung von Notarzt oder Rettungsdienst.
Da die First Responder in der Regel zuerst an der Einsatzstelle eintreffen, obliegen ihnen die Maßnahmen der Erstversorgung bis zum Eintreffen der weiteren Hilfskräfte. Durch den sich aus der örtlichen Nähe ergebenden Zeitvorsprung konnten seit Bestehen der Gruppe in Waldbrunn und Umgebung bereits viele Leben gerettet werden.

Die Ausrüstung der First Responder ist wie auch der Dienst selbst im Gegensatz zu den anderen Aufgaben der Feuerwehr eine rein freiwillige Leistung und keine Pflichtaufgabe. Seit der Anfangszeit gehört auch ein Defibrillator zur Ausstattung der Mannschaft, welcher speziell bei Herzrhythmusstörungen wie z.B. Kammerflimmern benötigt wird. Nachdem dieser nun in die Jahre gekommen war, musste er durch ein neues Gerät ersetzt werden.
Einem entsprechenden Spendenaufruf folgten unkompliziert mehrere lokale Firmen und Privatpersonen. Die Feuerwehr Waldbrunn möchte sich deshalb bei allen Beteiligten, insbesondere bei der Wilhelm GmbH Heizung-Sanitär, der Weinwerkstatt Schubert und der Firma Keller & Kiesel herzlich bedanken.


Bild: Rudhard Fella
v.l.n.r.: Kommandant Alfred Wilhelm, stv. Vorsitzender Christian Baunach, Siegmar Wilhelm,
Nicholas Wilhelm, HvO Gruppenführer Lukas Heeg, stv. Kommandant Markus Haberstumpf

2019 wurden die Waldbrunner Feuerwehrleute zu 153 Einsätzen gerufen.
Mehr als 40 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr waren der Einladung zur ordentlichen Jahreshauptversammlung ins Feuerwehrgerätehaus gefolgt. Auf der Tagesordnung stand neben dem Rückblick auf das vergangene auch der Ausblick auf das kommende Jahr. Kommandant und Vorsitzender Alfred Wilhelm begrüßte alle Anwesenden, unter ihnen auch Bürgermeister Hans Fiederling, seine Stellvertreterin Johanna Wander, den Ehrenkommandant Karl Fuchs sowie den zuständigen Kreisbrandmeister Achim Roos.


Anschließend berichtete er über die Aktivitäten des Jahres 2019 und von den vielfältigen Einsätzen seiner Mannschaft.
Die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr wurden im vergangenen Jahr zu insgesamt 153 Einsätzen alarmiert. Dies bedeutet, dass die ehrenamtlichen Helfer im Durchschnitt mehrmals wöchentlich während ihrer Freizeit oder während ihrer beruflichen Tätigkeit zu einem Einsatz ausrückten. Wenn man alle Stunden der Einsätze addiert, kommt die beachtliche Zahl von über 1.300 Helferstunden heraus. Hinzu kommt noch die Zeit für Übungen und Ausbildung.
Die absolvierten Einsätze gliedern sich in 11 Brandeinsätze, 36 Einsätze der technischen Hilfeleistung, wie zum Beispiel Verkehrsunfälle und 106 First Responder-Einsätze, davon 33 Einsätze in der Nachbargemeinde Eisingen. Die First Responder-Einsätze tragen wesentlich zur medizinischen Notfallversorgung in Waldbrunn und Umgebung bei.
Neben der Statistik gab Kommandant Wilhelm den aktuellen Mitgliederstand bekannt. Dieser stieg erfreulicherweise wiederholt, vor allem bei der Jugendfeuerwehr, an. Weiterhin gab es einen Ausblick auf die Planungen für 2020. Hier sind viele Übungen, die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ am Samstag, den 25.04.2020, Maschinisten Fortbildung, Gruppenführer Weiterbildung, ein Samstag-Workshop im August und Lehrgänge geplant.
Ein freudiges Ereignis war das Spalierstehen zur kirchlichen Trauung unseres aktiven Mitglieds Tobias und seiner Frau Sandra im August. Selbstverständlich gratulierte die Feuerwehr Waldbrunn bei den Feuerwehrfesten der umliegenden Wehren zu deren Gründungsfesten.
Ein Highlight waren der Festkommers anlässlich des 135-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Waldbrunn mit zahlreichen Ehrungen und Verleihungen, die Landrat Eberhard Nuß und Kreisbrandrat Michael Reitzenstein überreichten. Herausragend waren die Auszeichnungen für Kommandant Alfred Wilhelm mit dem Bayrischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold sowie Marco Fella, Norbert Klüpfel und Markus Haberstumpf mit dem Bayrischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber.
Die Verleihung des Staatlichen Ehrenzeichens in Gold wurde Jürgen Schmelz für 40-jährige aktive Dienstzeit und das Staatliche Ehrenzeichen in Silber Manuel Menig für 25-jährige aktive Dienstzeit verliehen.
Peter Maul wurde zum Ehrenmitglied des Feuerwehrvereins ernannt.
Bei Festivitäten im Ort ist die Feuerwehr stets dabei, wie beispielsweise beim Kick and Fun-Turnier des SV Waldbrunn, bei dem wir den zweiten Platz erzielten. Zum neunten Mal übernahmen die Feuerwehr mit ihren Mitgliedern und der Jugendfeuerwehr beim 10. Adventsmarkt einen Verzehr-Stand.
Nicht fehlen darf der Bericht der, an diesem Abend offiziell ernannten, Jugendwartin Monja Wilhelm. Diese informierte über zahlreiche Übungen und Aktivitäten der Jugendfeuerwehr, wie die Christbaumeinsammlung, das Jugendfeuerwehr-Zeltlager in Neubrunn, der durchgeführte Grill-und
DVD-Abend im September, zu dem auch die Eltern herzlich eingeladen waren. Positiv erwähnt sei, dass seit langem wieder eine Jugendleistungsprüfung durchgeführt wurde. Ferner nahmen fünf Jugendliche am Wissenstest in Leinach mit Erfolg teil. Der Christbaumverkauf, dessen Erlös komplett der Jugendfeuerwehr zugeführt wird, beendete das Jahr 2019.
Monja Wilhelm stellte geplante Events, wie z. B. den Besuch der Integrierten Leistelle bei der Berufsfeuerwehr Würzburg vor.
Wiederholt bewarb sich ein Jugendlicher über das Projekt des Landratsamtes Würzburg „FEEL F.R.E.E.“ bei der Freiwilligen Feuerwehr und leistet hier seinen ehrenamtlichen Dienst. Die Feuerwehr Waldbrunn wurde mit dem „FEEL F.R.E.E.-Zertifikat“ ausgezeichnet.
Jede/r Jugendliche ab 12 Jahren ist bei der Jugendfeuerwehr herzlich willkommen und kann gerne bei Übungen vorbei kommen und „schnuppern“. Die Übungen finden wöchentlich am Dienstag statt.
Im Finanzbericht der Feuerwehr trug Roman Dürrnagel die Einnahmen und Ausgaben vor.
Bürgermeister Fiederling betonte, dass die Gemeinde stets hinter ihrer Feuerwehr stehe. Er bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit der letzten 12 Jahre im Amt des Ersten Bürgermeisters. Schließlich hob er die abgeschlossenen Renovierungsarbeiten am Schlauchturm, die künftigen und bereits angefangenen Projekte, wie die Anschaffungen der Ersatzfahrzeuge und die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses hervor.
KBM Achim Roos bestellte Neujahrsgrüße der Landkreisführung, betonte den guten Ausbildungsstand und die umfangreiche Arbeit der Feuerwehr Waldbrunn verbunden mit dem Wunsch, dass alle wieder gut und gesund von den Einsätzen nach Hause kommen mögen.
Abschließend bedankte sich Alfred Wilhelm bei seiner Mannschaft für die aktive Mitarbeit. Ein besonderer Dank galt seinem stellvertretenden Vorsitzenden Christian Baunach und seinem stellvertretenden Kommandanten Markus Haberstumpf.
Ein Dank ging auch an die Gemeindeverwaltung Waldbrunn – vor allem an Bürgermeister Hans Fiederling und die Gemeindearbeiter für die stets gute und zuverlässige Zusammenarbeit.

Copyright © 2020 Frewillige Feuerwehr Waldbrunn e.V.

Impressum - Datenschutz - Kontakt - Links

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.