Einsätze

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde die Feuerwehr Waldbrunn gegen 0:15 Uhr gemeinsam mit dem HvO Waldbrunn sowie der Polizei und dem Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall mit einem PKW auf die A3 in Richtung Frankfurt gerufen. Bereits auf der Anfahrt der Einsatzkräfte zum Feuerwehrgerätehaus gab es erhebliche Schwierigkeiten aufgrund von extrem vereisten Straßen. Die Anfahrt zur Unfallstelle erfolgte daher durch alle Einsatzkräfte unter größtmöglicher Vorsicht.

An der Unfallstelle angekommen sicherten die Einsatzkräfte umgehend die Unfallstelle ab und führten zunächst eine Vollsperrung der Autobahn durch. Die Unfallstelle samt Trümmerfeld erstreckte sich über rund 400 Meter und über alle Fahrstreifen.

Der Fahrzeugführer verlor mutmaßlich auf eisglatter Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mehrfach mit der Leitplanke. Aufgrund des schweren Unfallverlaufs, kam das Fahrzeug quer zur Fahrbahn total beschädigt zum Stehen. Ersthelfer sicherten glücklicherweise sofort die Unfallstelle ab.

Der Rettungsdienst versorgte umgehend den Patienten, die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher, leuchtete die Unfallstelle aus und klemmte die Batterie des Unfallfahrzeuges ab.

Im weiteren Verlauf wurde die Fahrbahn grob gereinigt, anschließend konnte ein Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Gegen 2:00 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

An dieser Stelle ist das neue Notrufsystem eCall noch positiv hervorzuheben. Das Fahrzeug setzte aufgrund des schweren Unfallverlaufs selbstständig einen Notruf ab und übermittelte die genauen GPS Koordinaten an die Notrufzentrale, welche umgehend für eine zielgenaue Alarmierung der Rettungskräfte sorgte. Das System spart so wertvolle Zeit, die häufig aufgrund ungenauer Ortsangaben verloren geht. Als die Feuerwehr eintraf, bestand noch eine aktive Sprechverbindung des Fahrzeuges mit der eCall Notrufzentrale. Diese wird bei schweren Unfällen so lange aufrecht erhalten, bis Hilfe an der Unfallstelle eingetroffen ist.

Eingesetzte Kräfte:
•    FF Waldbrunn
•    Rettungsdienst
•    Polizei

Hinweis zu Einsatzbildern

Am Samstagmorgen den 19.01.2019 wurde die FF Mädelhofen und FF Waldbrunn um 11:31 Uhr zu einem Baum auf Straße alarmiert. An der gemeldeten Einsatzstelle bei KM 272,5 Richtung Frankfurt wurde keine Gefahrenstelle ausgemacht. Die eingesetzten Kräfte rückten daraufhin wieder ein.

Eingesetzte Kräfte:
• FF Mädelhofen
• FF Waldbrunn

Am zweiten Weihnachtsfeiertag alarmierte die Leitstelle Würzburg um 22:48 Uhr mehrere Feuerwehren nach Mädelhofen. Grund hierfür war ein gemeldeter Zimmerbrand mit mehreren vermissten Personen. So wurde für Mädelhofen, Roßbrunn, Waldbrunn, Uettingen und Höchberg Alarm ausgelöst. Parallel wurden mehrere Einheiten von Rettungsdienst sowie von der Polizei alarmiert.

Die ersten Kräfte meldeten bereits auf der Anfahrt klaren Feuerschein und eine Rauchentwicklung. Bei Eintreffen stand ein Holzlager zwischen einer Scheune und einem Wohnhaus in Brand. Die Feuerwehr löschte das Feuer ab. Parallel wurde unter schwerem Atemschutz das Haus nach den gemeldeten vermissten Personen, mit gleichzeitig drei Angriffstrupps, durchsucht. Dass noch Personen im Haus waren, bestätigte sich nicht.
Im weiteren Einsatzverlauf wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und das verrauchte Wohnhaus druckbelüftet. Um an jeden Brandherd zu gelangen wurde das Brandgut mit Schubkarren aus dem Gehöft gefahren. Weitere Brandnester wurden unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera abgelöscht. Nachdem die letzten Glutnester gelöscht waren, wurden die Kräfte reduziert und erste Einsatzmittel konnten wieder einrücken. Während der Löscharbeiten waren bis zu 9 Atemschutztrupps im Einsatz bzw. in Bereitstellung.

Um 04:35 Uhr war der Einsatz beendet und die letzten Kräfte im Gerätehaus einrücken.

Eingesetzte Kräfte:
•    Land 5
•    Land 5/1
•    FF Mädelhofen
•    FF Roßbrunn
•    FF Waldbrunn
•    FF Uettingen
•    FF Höchberg
•    Rettungsdienst
•    Notarzt
•    Einsatzleiter Rettungsdienst
•    SEG-Verpflegung
•    Polizei

Hinweis zu Einsatzbildern

Am 26.11.2018 wurde die FF Waldbrunn zur Unterstützung der Polizei zu einer Wohnungsöffnung gerufen. Nach einer Bereitstellungsphase musste die Feuerwehr nicht tätig werden und rückte wieder ein.


Eingesetzte Kräfte:
•    FF Waldbrunn
•    Rettungsdienst
•    Polizei

Am Freitagmorgen um 03:12 Uhr wurden die Feuerwehren Waldbrunn, Mädelhofen und Helmstadt auf die BAB3 Richtung Frankfurt zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Zusätzlich wurde Rettungsdienst und Polizei zum Unfallort disponiert.

Am Einsatzort wurde festgestellt, dass ein PKW nach der Kollision mit einem LKW und einem Rettungswagen von der Fahrbahn abkam und im Straßengraben liegen geblieben ist. Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge war die Person bereits aus dem Fahrzeug befreit und der Rettungsdienst versorgte die Person. Die Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle auf der dreispurigen Autobahn ab und leuchteten die Einsatzstelle aus. Der PKW wurde auf auslaufende Flüssigkeiten kontrolliert. Im Anschluss wurde bei der Fahrbahnreinigung unterstützt.

Nach einer Stunde konnten die Kräfte die Einsatzstelle verlassen und im Gerätehaus einrücken.

Eingesetzte Kräfte:
•    Land 5
•    Land 5/3
•    FF Waldbrunn
•    FF Mädelhofen
•    FF Helmstadt
•    Rettungsdienst
•    Notarzt
•    Einsatzleiter Rettungsdienst
•    Polizei

Hinweis zu Einsatzbildern

Copyright © 2019 Frewillige Feuerwehr Waldbrunn e.V.

Impressum - Datenschutz - Kontakt - Links
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok